Das große Pfingstgrillen: Der Ketchup-Vergleich

Ihr Lieben,

schon lange wollte ich einmal Ketchup selber machen. Mit dem Grillen am Wochenende hatte ich die Gelegenheit und es fehlte nur das Rezept. Ein Blick in meine Kochbücher erstaunte mich sehr: Kein einziges Rezept für einen ganz simplen Ketchup dabei. Also suchte ich im Internet und fand zwei Rezepte, die mich neugierig machten - ich werde Euch hier beide vorstellen.


1. Ketchup aus Tomatenmark:

Dieses Rezept erschien einfach, günstig und schnell. Aus 250ml Wasser und 100g Zucker soll ein Sirup gekocht werden. In der Zwischenzeit soll man 200g Tomatenmark mit 4cl Gin, 2 EL Essig, Salz und Pfeffer mischen. Dann soll der abgekühlte Sirup hinzugefügt werden. Klingt einfach, aber in der Praxis sah es - zumindest bei mir - anders aus. Vielleicht habe ich das Wasser-Zucker-Gemisch zu lange köcheln lassen, vielleicht hab ich es auch zu lange abkühlen lassen, aber als ich es zur Tomatenmarkmischung geben wollte, verwandelte es sich in einen großen Karamellklumpen, den man nicht mehr verrühren konnte. Das erschien mir im Nachhinein auch ziemlich logisch und ich habe keine Vorstellung davon, wie es eigentlich gedacht war. Den Karamellkloß konnte ich dann nur noch entsorgen und die Tomatenmarkmischung danach mit Zucker süßen und mit ein wenig Wasser verdünnen, bis eine cremige Konsistenz erreicht war. Geschmacklich ist der Ketchup ganz okay, aber keinesfalls so tomatig wie erwünscht. Ich habe ihn seit der Herstellung am Freitag primär zum Weiterverarbeiten (u.a. in der Fleischmarinade) verwendet und kaum pur gegessen.

2. Ketchup aus Tomaten:

Dieses zweite Rezept war schon im Einkauf wesentlich aufwändiger. Man braucht neben 2kg Tomaten, 250g Zwiebeln, 100g Zucker und 4 EL Essig nämlich auch gemahlene Senfkörner, Ingwerpulver und gemahlenen Piment - jeweils allerdings in so geringen Mengen, dass man sich den Kauf wirklich zweimal überlegt. Die Tomaten sollen dann gewaschen, entstielt und kleingeschnitten werden und mit den ebenfalls kleingeschnittenen Zwiebeln in einen Topf gegeben werden. Dazu 1 EL Salz, 100g Zucker und 4 EL Essig. Das ganze muss dann 45 Minuten köcheln, dabei aber immer wieder gerührt werden. Schließlich wird die Masse duch ein feines Sieb gestrichen- da dauert eine ganze Weile und ist ein bisschen anstrengend. Letztlich kommen noch die Gewürze hinzu: 1 TL gemahlener Pfeffer, 1 TL gemahlene Senfkörner, 1/2 TL Piment und 1/2 TL Ingwerpulver. Wenn die Masse noch nicht dichflüssig sein sollte (was sie bei mir allerdings war), dann soll man sie nochmal aufkochen lassen bis sie dick wird. Sie soll dann noch heiß in Flaschen gefüllt und verschlossen werden. Ich habe nur die Hälfte des Rezepts gemacht, war dann aber schon enttäuscht, dass aus 1kg Tomaten nur eine knappe halbe Flasche wurde. ABER: Die Arbeit hat sich gelohnt! Der Ketchup ist unglaublich lecker und sehr tomatig! Sehr zu empfehlen!

So geht der Tomaten-Ketchup als ganz klarer Gewinner aus dem Duell. Lasst es Euch schmecken! Der Rest der Grillrezepte folgt...

Alles Liebe,

Eure Marie-Louise


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar - ich würde mich freuen!

 

Beliebte Beiträge

Küchenliebelei Abo - Neues per Mail

Kurz notiert: