Spinat-Salat mit Kürbis

Ihr Lieben,

der Monat ist fast halb um, aber nun komme ich endlich dazu Euch stolz zu berichten, dass ich das erste Rezept aus Levi Roots Kochbuch zubereitet habe:

"Kürbis-Spinat-Salat mit Chili, Erdnüssen und Ingwerdressing"



Es ist aus der Kategorie "Für den kleinen Hunger", wird als Beilage für sechs Personen ausgezeichnet, bei uns wurden davon drei Personen zum Abendessen satt. Ich habe versucht, das Rezept ausnahmsweise einmal recht genau zu befolgen, schließlich möchte ich beurteilen, wie gut die Kochbücher sind. Statt des angegebenen Butternut-Kürbis habe ich allerdings einen kleinen Hokkaido-Kürbis und einen halben "Sweet Dumpling"-Kürbis verwendet. Dieser wird mit Chili im Ofen geröstet. Dazu gab es Salat aus frischen Spinatblättern und ein Dressing, das aus Weißweinessig, Erdnussöl, ganz wenig Dijon-Senf, eingelegtem Ingwer und Erdnüssen bestand.

Wichtig ist, dass man das Dressing gut mit dem Salat vermischt, damit es schön intensiv ist. Ich hatte mehr Spinat als angegeben, hab aber auch die doppelte Menge Dressing verwendet.

Ich empfand es als leichtes und gleichzeitig sehr interessantes Abendessen. Der Salat war schlicht, Spinat hat ungekocht meines Erachtens keinen sehr starken Eigengeschmack. Das Dressing war ebenfalls eher einfach, hatte allerdings durch den eingelegten Ingwer und die Erdnüsse einen ganz eigenen Geschmack, eine gute Kombination. Der Kürbis aus dem Ofen gefiel mir sehr gut, besonders der "Sweet Dumpling", der recht süß schmeckt.

Das Rezept ist leicht zu verstehen, alle Angaben sind gut umsetzbar. Die Zutaten kann man theoretisch alle im Supermarkt bekommen. Ob man sich allerdings wirklich an die Vorgaben wie Butternutkürbis, Weißweinessig und Erdnussöl hält, bleibt jedem selbst überlassen. Man kann es mit wenig Variationen sicherlich gut anpassen und das an Essig und Öl nehmen, was man im Haus hat. Dann ist das Rezept auch eher günstig...

Fazit: Mir gefiel das Abendessen gut, mein Schwiegervater war vom Kürbis recht angetan, vom Dressing nicht allzusehr und mein Freund fand den Salat ganz gut, ist aber kein großer Kürbisliebhaber. Wahrscheinlich wird es dieses Gericht also nicht so bald wieder geben, zumindest nicht in dieser Kombination. Ich finde die Idee im Ofen gerösteten Kürbis als Beilage zu essen sehr reizvoll und kann mir das auch gut zu anderen Gerichten vorstellen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar - ich würde mich freuen!

 

Beliebte Beiträge

Küchenliebelei Abo - Neues per Mail

Kurz notiert: