Frühlings-Burger

Ihr Lieben,

jeden Monat Burger zu essen - so lautete unser Plan fürs Jahr. Also gab's auch im März Burger. Natürlich. Am 31. Damit es länger spannend bleibt. Also hier unser ultimativer Frühlingsburger, außergewöhnlich, aufwändig, aber auch sehr lecker:

MLMLM's Surf'n'Turf-Burger


Rinderburger und Garnelen umgeben von Ziegengouda und Avocado-Crème auf Bärlauchbrötchen, dazu Ofenkartoffeln

Die Burgerbrötchen... 
...haben wir nach dem bewährten Rezept gemacht und lediglich ein wenig frischen Bärlauch aus dem Garten zugefügt.

Man nimmt also 500g Mehl und mischt es mit etwa 10g Salz. Dann gibt man einen guten halben Hefewürfel hinzu (rund 25g), sowie 35g weiche Butter. Man gießt 300ml lauwarmes Wasser hinzu und rührt das ganze zu einem Teig, den man dann etwa zehn Minuten knetet. Zusätzlich haben wir nun gehackten frischen Bärlauch (fünf Blätter- es hätte aber auch gut mehr sein können!) gemischt.
Dann muss der Teig  30 Minuten gehen, an einem zugfreien Ort. Nach 30 Minuten formt man aus dem Teig sechs gleichmäßige Brötchen (jeweils etwa 150g), legt diese auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech und drückt sie leicht an (sie sind dann etwas flach, sollen ja aber noch ordentlich aufgehen).

Nun muss der Teig noch einmal 45 Minuten gehen (die Zeit kann man super für die nächsten Schritte nutzen). Wenn die Geh-Zeit der Brötchen fast zu Ende ist, kann man den Ofen auf 210°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Vor dem Backen kann man die Brötchen dann noch mit einem verquirlten Ei bestreichen und mit Sesam o.ä. bestreuen.

Die Brötchen brauchen dann im Ofen rund 15 Minuten und gehen dabei wunderschön auf.
 

Für die Ofenkartoffeln...

...(die man eigentlich nicht benötigt hatte, weil die Burger an sich wirklich enorm üppig sind!) haben wir pro Person anderthalb Kartoffeln in Spalten geschnitten und mit Salz, Paprikapulver und 2 Esslöffeln Tahin (Sesampaste) gemischt. Diese kommen bei 210°C für eine gute halbe Stunde in den Ofen.


Für die Burger...

...haben wir pro Person 200g Rinderhack mit Salz und ein bisschen gehacktem Bärlauch gemischt (es war nur ein Blatt, weil wir es übrig hatten, aber es macht sich sehr gut!).


Die Burger haben wir dann in der heißen Pfanne von jeder Seite 3 Minuten angebraten, wir würden aber eine längere Bratzeit empfehlen. Sie waren so innen noch roh, was wir prinzipiell auch gerne mögen, was uns in diesem Fall aber nicht optimal vorkam. 5 Minuten von jeder Seite wäre also vielleicht doch besser (wir experimentieren damit selbst noch ein wenig).

Zeitgleich mit den Burgern haben wir in einer zweiten Pfanne 250g Garnelen angebraten. 

Nachdem wir die Burger gewendet haben, haben wir die angebratenen Garnelen darauf verteilt und mit dem Ziegengouda bedeckt. 


Die Avocadocreme...

...haben wir vorbereitet als die Brötchen noch am Gehen waren. Dafür haben eine Avocado ausgehölt und klein gestampft. Außerdem haben wir ein hartgekochtes Ei ebenfalls gestampft und die Masse mit 100g Frischkäse, einem Esslöffel Mayonnaise und einem Esslöffel Fischcreme (die gibt es in verschiedenen Sorten, wir hatten Kaviarcreme, es gibt aber auch Lachscreme u.a. - einfach mal im Kühlregal schauen). gemischt. Diese Creme mögen wir generell sehr gerne, nicht nur auf Burger. 

Außerdem haben wir Ruccola gewaschen und bereit gestellt.


Und dann geht es ans Schichten. Die Brötchen werden aufgeschnitten und mit der Avocadocreme bestrichen.


Darauf kommt dann der bereits in der Pfanne zusammengebaute Rinder-Garnelen-Käse-Burger und ein bisschen Ruccola.

Dazu die Kartoffeln aus dem Ofen geholt und auf die Teller verteilt - und guten Appetit!



Alles Liebe,

Marie-Louise

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar - ich würde mich freuen!

 

Beliebte Beiträge

Küchenliebelei Abo - Neues per Mail

Kurz notiert: