App-Test: Simply yummy


Kennt ihr die Zeitschrift sweet paul? Es ist eine ganz entzückende Back- und Dekozeitschrift aus meiner Heimatstadt Kiel. Allein das macht sie natürlich schon sympathisch, aber allen, die das nüchterner sehen, empfehle ich einen Besuch auf dem dazugehörigen Blog oder einen Blick in die aktuelle Ausgabe beim Zeitschriftenhändler des Vertrauens.

Als mich die Zeitschrift also fragte, ob ich ihre neue App SIMPLY YUMMY testen möchte, musste ich gar nicht lang zögern. Es gibt die App zum kostenlosen Download im Apple App Store oder bei Google Play. Jeder, der aber erst einmal nur schauen möchte, darf gerne einmal einen Blick über meine Schulter wagen:


In sechs verschiedenen Kategorien gibt es derzeit 50 verschiedene Rezepte, alle mit Schritt-für-Schritt-Erklärung und einige mit zusätzlichem Video.

Zu den Kategorien:

In Brownies & Bars findet man acht ganz unterschiedliche Rezepte, von denen ich mehrere sehr ansprechend fand. Am meisten interessierten mich aber die Pumpkin Bars, die ich umgehend ausprobiert habe...


Bei Cookies & Sweets findet man ebenfalls acht verschiedene Rezepte, darunter wunderbar schokoladige Whoopie Pies, die nur darauf warten, probiert zu werden.


Elf verschiedene Torten findet man im nächsten Kapitel. Dort sieht eine schöner aus als die andere. Für diese Rezepte braucht man viel Zeit und einen guten Anlass.

Die sieben verschiedenen Tartes & Pies sind hingegen eher mal etwas für Zwischendurch. Besonders der Hot Apple Pie sprang mir sofort ins Auge - das Rezept soll es bald mal geben.


Unter Kuchen findet man neun verschiedene Rezepte - klassisch, süß, fruchtig! Der Rosmarin-Pflaumen-Kuchen machte mich sofort neugierig und wurde direkt nach der Installation der App gebacken und genossen...


Schließlich gibt es im letzten Bereich noch sieben verschiedene Muffins & Cupcakes.

Zu den Rezepten:

Jedes Rezept hat eine kleine Einleitung und dann die klassischen Angaben - wie lange braucht man, wie sind die Nährwerte. Dann folgt die Zutatenauflistung und die Übersicht, was man an Küchengeräten braucht - sehr praktisch.


Das Rezept selbst folgt dann in bebilderten Arbeitsschritten, die für mich keine Fragen offen ließen.

Außerdem nützlich:

Man kann Rezepte favorisieren, sich eine Einkaufsliste zusammenstellen und hat einen eingebauten Timer in der App. All das macht einem die Benutzung denkbar einfach. Außerdem gibt es noch ein paar grundlegende Backtipp-Videos ("Wie mache ich eine Stäbchenprobe?", "Wie halbiere ich einen Tortenboden?"...).

Anwendbarkeit:

Ich bin ja nun bekennender Papierfan. Ob Buch, Zeitschrift oder handgeschriebenes Rezept - das hab ich (auch) in der Küche einfach gerne. Es darf dabei ruhig benutzt werden, Flecken und Knicke abbekommen oder herunterfallen.

All das darf bei einem technischen Gerät natürlich nicht passieren. Wie ergeht es mir also beim Backen mit einer App? Von vorn:

Das Stöbern nach Rezepten macht einfach Spaß. Es ist nicht das gleiche, wie wenn man Bücher oder Zeitschriften durchstöbert, aber das kann man eben kaum vergleichen. Die Rezepte sehen toll aus, die Bilder sind schön, die Rezepte klingen gut...eine Freude! Dass man keine Einkaufsliste schreiben muss, weil man das Handy ja eh dabei hat, fiel mir erst ein, nachdem ich eine Einkaufsliste geschrieben hatte. Angewohnheiten eben! Aber ja, das ist eigentlich schon praktisch. So kann man auch unterwegs nach Rezepten stöbern, wenn man gerade Lust hat...auf Schokoladenmuffins...oder Apfelkuchen...oder... Das ist wirklich ein entscheidender Vorteil dieser App.

Beim Backen selbst stolperte ich erneut über meine Eigenheiten. Wenn ich eine Zutatenliste lese und mit dem Backen beginne, dann wiege ich nicht vorher alles ab. Ich befolge das Rezept grob und schaue immer wieder nach den Mengenangaben. In der App musste ich also immer wieder hochscrollen, um zu schauen, wie viel Butter oder wie viel Zucker in denn nun schaumig rühren soll.

Je weiter ich beim Backprozess fortschreite, desto verkleckerter sind irgendwann die Küche und ich. Da habe ich um mein Handy dann natürlich doch etwas Angst. Aber es ging alles gut, das Handy blieb trocken, mehlfrei und fiel nicht herunter.

Die ausprobierten Rezepte klappten bei mir wirklich fehlerfrei und auch die Resultate konnten sich sehen und schmecken lassen. Besonders der Rosmarin-Pflaumen-Kuchen hat mich geschmacklich begeistert - ein tolles Rezept!

Mein Fazit:

Die SIMPLY YUMMY-App ist wirklich rundum zufriedenstellend! Die ausprobierten Rezepte waren gut nachzubacken und sehr lecker. Zwar wird selbst diese wunderbare App nie eine ernsthafte Konkurrenz für meine Backbücher und -zeitschriften, doch nutze ich sie gerne als Ergänzung.

Wenn Euch die von mir gezeigten Rezepte gefallen, ihr neugierig seid, was für Rezepte ich Euch noch nicht verraten habe und Euch die Backlust gepackt habt, dann holt Euch die App und backt drauf los! Ich freue mich über Eure Erfahrungen! Und wenn ihr gerade mobil online seid, dann könnt ihr Euch die App sofort  > hier < holen.

Alles Liebe von mir,

Eure






2 Kommentare:

  1. Oh, du hast Schokolade auf die Pumpkin Bars gemacht. Was für eine leckere Kombination. Die müsse man eigentlich doch gleich nochmal backen!
    Liebe Grüße, Anna-Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna-Karina,
      die Extraschokolade auf den Pumpkin Bars ist so gut, dass sich ein Nachmachen tatsächlich lohnt! Zumindest uns hat es ganz und gar begeistert! Sogar meine Mama hat sich die Riegelchen schon zu Weihnachten gewünscht...ich werde sie also wohl bald einmal wieder backen! Wenn man statt Honig auch Schokolade nehmen kann, würde ich niemals (NIE!) den Honig wählen! :D
      Die besten Grüße,
      Marie-Louise

      Löschen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar - ich würde mich freuen!

 

Beliebte Beiträge

Küchenliebelei Abo - Neues per Mail

Kurz notiert: