Jahresrückblick

Das Jahr 2015 ist fast zu Ende. Für mich persönlich war es ein unglaubliches Jahr. Ich habe meine Bachelorarbeit geschrieben, damit meinen Hochschulabschluss erlangt und mich auf meinen Traumjob beworben. Ich habe den Traumjob nicht bekommen und mit dem Masterstudium begonnen - eine andere Tür, andere Chancen. Ich habe eine neue Fremdsprache zu lernen begonnen.
Ich habe neue Freundschaften geknüpft, alte Freundschaften gepflegt und war sogar Trauzeugin. Ich habe viel Zeit mit meiner Familie verbracht. Ich habe bei zwei verschiedenen Theaterstücken mitgespielt und eine Ausstellung konzipiert, eröffnet und eine Führung gegeben. Ich bin Mitglied im Geschichtsverein geworden, habe meine erste Publikation veröffentlicht und einen Vortrag gehalten.
Ich bin gemeinsam mit meinem Freund viel gereist; wir waren an der Ostsee, in Wien und haben unseren Traum verwirklicht einen Roadtrip durch Südengland zu machen.

Und nebenbei habe ich es irgendwie geschafft ganz unglaublich viel zu kochen, zu backen, zu essen und zu verbloggen. Wer diesen Blog mehr oder weniger verfolgt hat, der kennt vielleicht einen Teil der 108 Beiträge des Jahres 2015. Dazu kommen die Adventskalenderrezepte, die nicht als normale Posts gezählt sind. Ganz schön viel, finde ich.



Im Frühjahr bekam ich das erste Rezensionsexemplar von einem Verlag zugeschickt und habe das ganz außerordentlich zelebriert, mit einer virtuellen Weltreise, die ihr im Reiter "In 80 Gerichten um die Welt" nachlesen könnt. Ein Wahnsinnsprojekt! Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich möchte gerne noch einmal die Welt umreisen, vielleicht klappt das ja 2016?

Außerdem wurde ich im Jahr 2015 Mitglied der Rettungstruppe. Klassische Gerichte und klassische Rezepte vor der Fertigproduktindustrie zu retten hat mir sehr viel Spaß gemacht, ebenso wie der Austausch mit den vielen anderen großartigen Bloggern. Ich freue mich auch hier bereits auf das kommende Jahr und die neuen Rettungsaktionen.

Seit Oktober gab es meine Mittwochssuppen. Zehn Suppen habe ich gekocht, dazu meist ein Brot gebacken. Einen Rückblick dieser Aktion wird es Anfang des kommenden Jahres geben. Ich denke aber, ich werde die Mittwochssuppen erst einmal nicht fortsetzen. In meinem Kopf gibt es dafür schon eine Idee für ein neues Projekt...

Auch die liebe Sina von Giftigeblonde hat aufgerufen, das nun fast hinter uns liegende Jahr blogtechnisch einmal Revue passieren zu lassen, und das binde ich gerne in diesen Beitrag ein. Sie fragt:

1. Was war 2015 dein erfolgreichster Blogartikel? 

Das war sowohl von den Seitenaufrufen als auch von der Anzahl der hinterlassenen Kommentare der in der Herbstzeit gerettete Zwiebelkuchen.

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Darüber habe ich lange nachgedacht. Ich glaube es sind diese:

1. Mein erster Bloggeburtstag 














2. Pettersons Pfannkuchentorte für meinen Freund zum Geburtstag













und 3. der Abschluss meiner kulinarischen Weltreise mit der Holunderblütentorte und dem Geschirr, das ich zur bestandenen Bachelorarbeit bekommen habe













3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

1. Der Artikel zu diesen wunderbaren Kürbis-Gnocchi von Good Life in mind
2. Einige der tollen Kuchen und Torten von Cinnamon & Coriander, ganz besonders aber die Nougat-Brownie-Torte mit Salzkaramell und Frischkäse-Mousse
3. Das Knoblauchconfit vom Kleinen Kuriositätenladen
 
4. Welches der Rezepte, die du 2015 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Das dürfte das Labskaus-Rezept sein. Das gab es wirklich einige Male bei uns, denn seit ich es das erste Mal gekocht habe, liebten wir es.

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2015 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Ich habe mich ganz und gar in ein neues Layout eingearbeitet und es nach meinen Wünschen angepasst. Ich habe mich mit vielen Fragen beschäftigt und versucht eine vorläufige Antwort zu finden. Wie professionell möchte ich meinen Blog gestalten? Eigene Domain? Professionellere Bilder? Nein, lautet die Antwort, jetzt gerade. Mein Blog ist ein Onlinetagebuch aus meiner Küche. Ich verdiene kein Geld damit, betreibe den Blog nur aus Spaß, also ist eine eigene Domain nicht nötig. Und die Bilder zeigen das Essen genau so, wie es auf den Tisch kommt. So hübsch, wie in dem Moment möglich, aber nicht künstlich geschönt.


6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Ich liebe neue Entdeckungen und Experimente. Ein für mich vollkommen neues Lebensmittel habe ich in unserem Englandurlaub kennengelernt: Samphire, auch Queller genannt. England war essenstechnisch generell unglaublich spannend für mich, besonders die indischen Scones und der Rehfleischburger.
Spannende Rezepte aus der eigenen Küche waren für mich dieses Jahr besonders der Pilz-Ketchup, das Dattel-Kaffee-Brot und der griechische Ausflug,

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Ziemlich weit vorn ist:
"ich habe von meiner oma einen krauttopf bekommen wer hat hier für rezepte "
Leider muss ich dabei aber auch passen.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2016?

Dass meinen Lesern mein Blog weiterhin gefällt und ich vielleicht den ein oder anderen Leser inspirieren kann.

Damit wünsche ich Euch allen noch einen wunderbaren letzten Tag im Jahr 2015 und kommt gut ins neue Jahr! Ich freue mich, wenn ihr auch weiterhin ab und zu vorbeischaut!

Alles Liebe,

Eure



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar - ich würde mich freuen!

 

Beliebte Beiträge

Küchenliebelei Abo - Neues per Mail

Kurz notiert: