Süßkartoffelpüree [zum Steak]



Als ich gestern einkaufen war lachten mich die Süßkartoffeln an und ich nahm sie mit. Süßkartoffeln im Haus zu haben ist nie falsch, finde ich, zumal die liebe Doreen von Goodlife in mind genau zu diesem Zeitpunkt ihre Süßkartoffelchips veröffentlichte. Und obwohl die sehr verlockend klangen, musste es bei mir erst einmal "etwas Richtiges" sein und so gab es:


Süßkartoffelpüree
zum Steak


Ich persönlich mag ja ein schönes Rindersteak stets, besonders wenn es so wie hier innen noch sehr rot ist - mediumrare gebraten. Über die Frage, wie man das perfekte Steak brät, kann man natürlich ausgiebig philosophieren. Im letzten Jahr habe ich ein tolles Steak nach David Loftus zubereitet, nach dieser Bratzeit von 2-3 Minuten je Seite richte ich mich mittlerweile stets ungefähr. So ähnlich hatte es aber auch vorab schon Vox in seinem Gastbeitrag zubereitet (unter 3. Das Fleisch).

Hier soll es jetzt aber ums Süßkartoffelpüree gehen - und das ist wirklich schnell und einfach gezaubert und kann in vielen Gerichten als tolle Beilage dienen.

Zutaten für 2-3 Portionen als Beilage:

1 große Süßkartoffel
etwas Milch
Salz
Pfeffer
Muskat
Rosmarin

Zubereitung:

Die Süßkartoffel schälen, in Würfel schneiden und mit reichlich Wasser und etwas Salz in einem Topf zum Kochen bringen. Gar kochen - das dauert rund 15 Minuten.
Das Wasser abgießen. Die Süßkartoffelstücke zerstampfen, mit einem ordentlichen Schluck Milch verrühren und mit Salz, Pfeffer, Muskat und getrocknetem Rosmarin abschmecken.

Schon ist es fertig und kann serviert werden - für mich geschmacklich kaum zu vergleichen mit gewöhnlichem Kartoffelpüree. Sehr viel ausgefallener und eigener, zu diesem Steak absolut wunderbar!

Lasst es Euch schmecken,

Eure




1 Kommentare:

  1. Das hatten wir zuletzt zu Weihnachten zur Gans - da schmeckt es auch ganz ausgezeichnet! :-)

    AntwortenLöschen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar - ich würde mich freuen!

 

Beliebte Beiträge

Küchenliebelei Abo - Neues per Mail

Kurz notiert: