Spitzbuben

Drei Jahre ist es jetzt her, dass ich zufällig das alte handgeschrieben Kochheftchen Paul Sporrers in die Hände bekam. Damals machte ich mich sofort dran und buk das Rezept vom Widmungsschreiben nach. Seitdem lag das Heft bei mir und wartete sehnlichst darauf, wieder verwendet zu werden.Nun fragte mich neulich eine Kommilitonin, ob ich ein gutes Rezept für "diese mit Marmelade gefüllten Plätzchen" hätte. Dabei, oft als Linzer Plätzchen oder Spitzuben bekannt, handelt es sich um so klassische Weihnachtsplätzchen, dass ich es gar nicht fassen konnte hierfür noch kein Rezept auf dem Blog zu haben.

Also stöberte ich durch meine Rezeptsammlung. Ich fand etliche Rezepte, alt und neu, aufwändig und einfach. Bei Paul Sporrers Rezeptheft stehen Spitzbuben direkt als erstes Rezept unter dem Titel "Konfekt". Diese alten Rezepte umzusetzen sind meistens nicht ganz einfach, aber ich habe die Herausforderung angenommen.

Spitzbuben nach altem Rezept: https://kuechenliebelei.blogspot.com/2017/12/spitzbuben.html

Das alte Rezept zu entziffern ist für mich kein Problem gewesen ‒ denn genau mit so alten Schriften beschäftige ich mich ja im Studium und nebenberuflich.

Spitzbuben nach altem Rezept: https://kuechenliebelei.blogspot.com/2017/12/spitzbuben.html

Dort steht:

Konfekt

Spitzbuben!
250 gr Butter rühren, 375 gr. Mehl u. 190 gr. Zucker, 1 Eidotter
etwas Zimmt beigeben, ausstechen, halb gelöchert, halb unge-
löchert, hell backen, die ungelöcherten mit Gelee bestreichen
die gelöchterten daraufsetzen in Zucker drehen.

Ich habe das einfach genau so ausprobiert und an unklaren Stellen improvisiert. Das hat total gut geklappt!
Als ich im Supermarkt extra Spitzbubenausstecher gesehen habe, konnte ich ja nicht widerstehen und habe sie direkt kaufen müssen. Damit kann man ganz einfach und praktisch sowohl die runden Plätzchen ausstechen als auch das Loch in der Mitte, in Herzform, als Stern oder Kreis. 

Zutaten für 30 Spitzbuben (also 60 ausgestochene Plätzchen) bei einem Durchmesser von rund 7cm:

250 g Butter
375 g Mehl
190 g Zucker
1 Eigelb
eine Messerspitze Zimt

Puderzucker
Marmelade/Gelee

Zubereitung:

Die Butter mit dem Mehl, dem Zucker, Zimt und Eigelb zu einem Teig verkneten. Den Teig ggf. noch einmal kalt stellen, wenn er bereits zu warm geworden ist.


Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5 cm dick ausrollen, dann ausstechen.



Den Ofen in der Zwischenzeit auf 190 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen, die ausgestochenen Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und rund 8-10 Minuten backen. Sie sollten, wie im Rezept angegeben, bestenfalls noch hell sein. Nach und nach alle Plätzchen backen.

Die gelochten Plätzchen dann mit Puderzucker ordentlich bestäuben.



In einem kleinen Topf Marmelade oder Gelee nach Wahl erwärmen. Ich habe die drei unterschiedlichen Motive mit drei unterschiedlichen Sorten gefüllt. Die Plätzchen mit dem runden Loch sind mit Aprikosenmarmelade gefüllt, die Herzen mit Erdbeermarmelade und die Sterne mit meinem Brombeer-Portwein-Gelee. Für die Füllung jeweils ein ungelochtes Plätzchen mit der noch warmen Marmelade bestreichen und ein gelochtes Plätzchen draufsetzen und leicht andrücken.



Schon sind die Plätzchen fertig und können zum Adventskaffee gereicht werden! Die Plätzchen sind recht groß, finde ich, daher ist bereits ein einzelnes schon recht viel. Aber sie sind ganz zart, mürbe und einfach lecker.

Spitzbuben nach altem Rezept: https://kuechenliebelei.blogspot.com/2017/12/spitzbuben.html

Spitzbuben nach altem Rezept: https://kuechenliebelei.blogspot.com/2017/12/spitzbuben.html

Seid ihr auch der Meinung, dass es gar nicht genug Plätzchen geben kann, besonders in der Adventszeit? Wunderbar, das sehen wir nämlich genauso! Daher haben wir von Lecker für jeden Tag heute ganz viele Plätzchenrezepte für Euch!


Schaut vorbei bei:

Ina von Applethree: Kaffee-Herzen
Martina von Kinderkuecheundso: Haselnussplätzchen
Gülsah von Sommermadame: Marzipan-Plätzchen
Isabelle von ÜberSee-Mädchen: Kardamom-Shortbread
Kathy von Kathys Küchenkampf: Vanillekipferl Low Carb
Saskia von MakeItSweet: Pistazien-Bethmännchen
Jessi von Jessis Schlemmerkitchen: Plätzchen-Sterne mit Tee
Frances von carry on cooking: Weihnachtliche Honigplätzchen
Stephie von kohlenpottgourmet: Schoko-Rum-Hügel
Silke von Blackforestkitchen: Schwarzwälder Kirschplätzchen
Marie von FaBa-Familie aus Bamberg: Linzer Engel und Schokobrot-Keks-Konfekt
Elsa von Einfach Elsa: Schnelle Vanillepuddingkekse


Spitzbuben nach altem Rezept: https://kuechenliebelei.blogspot.com/2017/12/spitzbuben.html

Spitzbuben nach altem Rezept: https://kuechenliebelei.blogspot.com/2017/12/spitzbuben.html






11 Kommentare:

  1. Da bin ich ganz deiner Meinung! Es können gar nicht genug Plätzchen sein! Das Buch ist ja wirklich ein toller Fund!
    LG Ina

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein toller Fund, dieses Büchlein. Deine Bilder zu den einzelnen Schritten sind super. Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Solche alten Bücher sind wirklich klasse.
    Wir haben uns auch schon überlegt selbst ein Buch mit unseren liebsten Rezepten zu erstellen. So haben wir jedes Jahr alle auf einen Blick und können das Buch später auch einmal weiter geben.
    Liebe Grüße Marie

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch ist ja echt der Hammer ! Sollte ich mal so ein tolles Fundstück bekommen, weiss ich jetzt auf jeden Fall, wer mir bei der Schrift weiterhelfen kann ;-)
    Und die Kekse sehen unwiderstehlich aus !
    Ganz lieben Gruß
    Stephie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, absolut! Ich helfe immer gerne! : )
      Danke und ebenfalls liebe Grüße!

      Löschen
  5. Was für eine schöne Geschichte rund um so ein altes Rezeptheft und Spitzbuben gehen einfach immer <3 Viele Grüße, Isabelle

    AntwortenLöschen
  6. Ein super Buch - ich finde so etwas ja immer total interessant, wie das früher gemacht wurde. Ich hab immer noch die alte küchenwaage von meiner Oma im Kopf...^^
    Ganz liebe Grüße
    Elsa ♡

    AntwortenLöschen
  7. Das Buch ist wirklich ein altes Schätzchen und ich liebe solche alten Dinge. Ich benutze seit Jahren für die Weihanchtsbäckerei den alten Fleischwolf meiner Oma, auch wenn er nicht mehr der fitteste ist und klemmt :)

    Liebe Grüße,
    Jessi

    AntwortenLöschen
  8. Wow! Ich liebe solche alten Rezepte und das Buch ist ein echter Schatz. Gerade in der Weihnachtsbäckserei sind diese alten Rezepte sowieso meistens die besten.

    Liebe Grüße
    Kathleen

    AntwortenLöschen
  9. Die Spitzbuben sehen wirklich zum Anbeißen aus und das handgeschriebene Rezeptheft ist einfach nur wunderschön! Liebe Grüße, Frances :-)

    AntwortenLöschen
  10. Deine Spitzbunen sehen toll aus. Das sind auch meine Lieblingsplätzchen, so lecker. Liebe Grüße Saskia

    AntwortenLöschen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar - ich würde mich freuen!

 

Beliebte Beiträge

Küchenliebelei Abo - Neues per Mail

Kurz notiert: