Herbst-Burger im Bacon-Brötchen


Der letzte richtig guten hausgemachte Burger den ich Euch hier gezeigt habe, der ist auch schon wieder richtig lange her, denn den gab es im Februar! Durch unsere hausgemachte "Bacon Marmelade" blieb der auch wirklich unvergessen, aber trotzdem wurde es nun dringend Zeit für einen weiteren großartigen Burger. Und natürlich sollte auch Bacon wieder eine Rolle spielen, denn Burger und Bacon, das gehört einfach zusammen. So erinnerte ich mich daran, dass es auf Maltes Kitchen neulich Baconkrümel auf dem Burgerbrötchen gab - damit war der Grundstein für meinen Herbstburger gelegt. Die restliche Burgerkreation ergab sich dann beim Einkauf und ein paar Stunden später stand er dann auf dem Tisch:

Rindfleischburger auf dreierlei Salat mit Rosmarin-Mayonnaise, mit Pflaumen-Zwiebel-Chutney und würzigem Camembert im Baconbrötchen.

Rindfleischburger auf dreierlei Salat mit Rosmarin-Mayonnaise, mit Pflaumen-Zwiebel-Chutney und würzigem Camembert im Baconbrötchen.


Und falls ihr Euren Burger einmal genau so zubereiten wollt, oder nur an einzelnen Komponenten interessiert seid, gibt es hier schrittweise alles. Ich habe drei Burger zubereitet; einige Komponenten sind aber vom Grundrezept für mehr ausgelegt und halten sich entweder länger, sind auch andersweitig zu gebrauchen oder aber ihr könnt die Mengen einfach anpassen.



Für die Rosmarin-Mayonnaise:

50 g gute Mayonnaise 
1 EL getrockneter Rosmarin
schwarzer Pfeffer frisch gemahlen

Mayonnaise ist ganz einfach selbst herzustellen und kein Hexenwerk. Man kann aber natürlich auch einfach Mayonnaise kaufen und mit Rosmarin und Pfeffer verfeinern. Mein Grundrezept für Mayonnaise ergibt mehr als man für die drei Burger braucht - hält sich im Kühlschrank aber auch!

Man braucht:

1 ganz frisches Eigelb (bei mir Bio-Ei, Größe L)
1 EL guten Senf
200 ml Pflanzenöl
Salz und Pfeffer
1 EL Weinessig

Zubereitung: 

Das Eigelb mit dem Senf verquirlen und dann nach und nach unter kräftigem Schlagen (Handrührgerät sei Dank!) das Öl einarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen und den Essig am Ende unterrühren - fertig! 

Rosmarin-Mayonnaise

Nun kann man die Zutaten nach Wahl einarbeiten - bei mir heute Rosmarin und etwas mehr Pfeffer, in anderen Fällen aber beispielsweise auch Chiliflocken.


Selbstgemachte Brötchen mit Baconbröseln:

Mein Standard-Brötchen-Rezept kennt ihr vielleicht schon von den vielen anderen Burgern auf diesem Blog. Es ist für sechs große Brötchen ausgelegt, man kann den übrigen Teig aber z.B. auch als Pizzateig verwerten, oder als Frühstücksbrötchen. Normalerweise benutzt man Butter, ich hatte mich für den Herbstburger für Walnussöl entschieden - was man aber nicht besonders geschmeckt hat.

Zutaten:

500g Mehl
10g Salz
einen guten halben Hefewürfel hinzu (rund 25g)
300ml lauwarmes Wasser
35 g weiche Butter oder Öl, bei mir heute Walnussöl

8 Streifen Bacon
etwas Milch zum Bepinseln der Brötchen

Zubereitung:

Mehl und Salz in einer großen Schüssel vermischen. Die Hefe zufügen und mit dem lauwarmen Wasser zu einem Teig verrühren. Die Butter oder in meinem Fall heute das Walnussöl hinzufügen und solange kneten, bis sich ein geschmeidiger Teig ergibt. Abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Nach 30 Minuten aus dem Teig sechs gleichmäßige Brötchen formen, auf ein mit Backpapier ausgelegte Backblech legen und weitere 45 Minuten gehen lassen.

ungebackene Brötchen

In dieser Zeit den Bacon in einer ungefetteten Pfanne kross braten und abkühlen lassen.

krosser Bacon

Dann mit einem schweren Messer grob zerhacken. Die aufgegangenen Brötchen mit Milch bepinseln und die Baconkrümel darauf verteilen.

Baconbrösel auf dem Brötchen


Den Ofen auf 210 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und die Brötchen dann für 15 Minuten backen.
Sie sind sehr weich und fluffig - wenn man mag kann man sie daher vor dem Belegen noch einmal antoasten.

die fertigen Brötchen


Pflaumen-Zwiebel-Chutney

Das war ein ganz spontanes Rezept und ergibt etwas mehr, als man für drei Burger braucht. Wenn man mehr davon pro Burger verwendet, wird es leer, wenn nicht: Es passt ganz toll zu Käse!

Zutaten:

2 Zwiebeln, bei mir eine rote und eine weiße, insgesamt 220 g (geschält und gehackt)
4 Pflaumen, insgesamt 245 g (entsteint)
1 Knoblauchzehe
etwas Walnussöl
schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
4 EL brauner Zucker
2 EL Sherry-Essig
2 EL Sherry

Zubereitung:

Die Zwiebeln fein würfeln, die Pflaumen grob würfeln, den Knoblauch ganz fein hacken.

Pflaumen und Zwiebeln, geschnitten, fürs Chutney

Alles in einem Topf im Walnussöl anbraten, mit Pfeffer würzen.
Den Zucker darüber streuen, kurz karamellisieren lassen und unterrühren. Die Mischung eine Weile köcheln lassen. Den Sherry-Essig und den Sherry zugeben und die Masse weiter köcheln lassen bis die Flüssigkeit verdampt ist.

kochendes Chutney

In eine Schale oder ein Gläschen füllen, abkühlen lassen und bis zur Verwendung zur Seite stellen.
Reste können in einem Glas im Kühlschrank ein paar Tage aufbewahrt werden.

fertiges Chutney


Rindfleischburger

Zutaten:

frisches Rinderhack (zur Menge s.u.)
Pfeffer und Salz
pro Burger drei Scheiben Camembert nach Wahl

Die Menge des Rinderhacks richtet sich natürlich nach Anzahl und Größe der Burger und danach, ob es Beilagen geben soll; generell kann das also von 150 g pro Burger bis hin zu 250 g pro Burger schwanken. Bei uns gab es keine Beilagen und es hatte auch kein Mittagessen gegeben und so war mein Standardburger 200 g und der für meinen großen starken Mann 250 g. 

Zubereitung:

Rinderhack mit Salz und Pfeffer würzen und zu Patties formen - ziemlich unspektakulär, oder?
Ich habe die Burger dann in der Pfanne gebraten, in der ich vorher die Baconstreifen gebraten hatte - ohne die Zugabe weiteren Fettes.

bratende Burger

Die Bratdauer hängt natürlich davon ab, wie durch ihr Euer Rindfleisch mögt. Für ein medium-Rinderburger habe ich die 200g-Patties von jeder Seite dreieinhalb Minuten gebraten, das 250g-Patty vier Minuten. Nach dem Wenden habe ich die Patties mit Camembert belegt, damit dieser schön anschmilzt.

Burger mit Camembert


Das große Zusammenbasteln

Beim Burgermachen kommt es auf das Timing an, finde ich. Wenn man zu zweit in der Küche ist, sollte einer die Burger zusammenbauen, während der Andere die Patties brät, damit diese dann frisch aus der Pfanne aufs Brötchen kommen können.
Da ich heute alleine gebraten und gebaut habe, habe ich die Brötchen vorher belegt und dann erst die Patties gebraten.

Zutaten:

3 Burgerbrötchen
etwa 50 g Rosmarin-Mayonnaise
Salatblätter nach Wahl
Pflaumen-Zwiebel-Chutney
3 Rinderburger mit Käse geschmolzen

Zubereitung:

Die Burgerbrötchen aufschneiden, nach Geschmack antoasten und mit Mayonnaise bestreichen.

Brötchen mit Mayonnaise

Den gewaschenene Salat darauf verteilen. Ich habe da beim Einkauf einen tollen Salatkopf mit drei verschiedenen Sorten gefunden und von jeder Sorte pro Burger ein Blatt verwendet.


der schöne Salatkopf

dreierlei Salat
Darauf habe ich pro Burger etwa 3 gehäufte Teelöffel vom Chutney gegeben.

Chutney auf den Salat

Erst dann habe ich die Patties gebraten, und direkt heiß aus der Pfanne auf den Burger gegeben und den Brötchendeckel daraufgelegt - fertig!

der fertige Burger

der fertige Burger


Alles Liebe,
Eure


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar - ich würde mich freuen!

 

Beliebte Beiträge

Küchenliebelei Abo - Neues per Mail

Kurz notiert: